Sportklettern

Steckbrief Sportklettern

Herkunftsland: Deutschland, USA

Hochphase: bis heute, Anfang schwer festzulegen

Synonyme: Kletterer

Außenbezeichnungen:

typische Vorurteile: Risikosport, Adrenalinjunkies, umweltschädigend

Vorbilder: das klassische Bergsteigen (wobei der hohe Gipfel das Ziel war), in Ermangelung an hohen Gipfeln wurde die Kletterei im Elbsandsteingebirge bei Dresden ins Leben gerufen, Sportklettern im amerikanischen Yosemite-Valley (Camp IV)

Verwandte Subkulturen:

Einstellung/Fokus:

  • individualisierter Leistungssport
  • intensive Körpererfahrungen
  • Spaß an motorischen Abläufen (Ästhetik)
  • Risiko spielt kaum eine Rolle
  • erfolgsorientiert
  • persönliche Kompetenzen stetig weiterentwickeln, Leistung wird anhand von Leistungstabellen vergleichbar
  • Selbstverwirklichung
  • nicht der Gipfel, sondern der Weg (Route) ist das Ziel
  • Einhaltung der Regeln
  • strategisches Planen
  • "Routen sammeln" (möglichst viele anspruchsvolle Routen bewältigen)
  • Gemeinschaftserlebnisse 

Abgrenzung:

Splittergruppen: viele Subdisziplinen (davon sind die Naturwand-Kletterer und die Kunstwand-Kletterer die bekanntesten), Deep Water Soloing (ohne Seil über tiefen Wasser), Bouldern, Camp IV

innere Konflikte: Spaltung zwischen Naturwand- und Kunstwand-Kletterern, die Symbolik ist zwischen Traditionellen und Sportkletterern umstritten(der "Rote Punkt")

bekannte Vertreter:

Musik: nicht Szene-tragend

Erscheinungsbild/Symbolik: der "Rote Punkt" (Einstiegspunkt von Routen) -> wird zunehmend durch individuelle Namensgebung ersetzt (z.B. Wallstreet, Zombie), funktionsorientierte Kleidung, Pullover und Jacken aus Fleece-Material, enganliegende Kleidung, dehnbar

typische Verhaltensmerkmale/Rituale:

  • basisbildendes Ordnungsprinzip
  • Seilschaft: zwei Seilpartner wechseln sich gegenseitig im Absichern und Klettern ab
  • intensive Kommunikation beim Klettern (Sicherheit)
  • Anfeuern durch die Gemeinschaft (vor allem bei schwierigen Routen)
  • Lösungswege werden gemeinsam diskutiert (vor allem Schlüsselstellen)
  • der ständige Diskurs über die Schwierigkeitsgrade ermöglicht die Schwierigkeitstabelle und ist bedeutsam für den Zusammenhalt der Szene
  • Wettkämpfe (oft als Event) spielen zunehmend eine Rolle
  • gemeinsames Campen und Trainingstreffen
  • außerhalb des der Kletterei ist keine typische Verhaltensart auszumachen